"Lament for Kira"

Die Natur und ihre Bewohner strotzen wieder vor Kraft und das Osterwetter setzte dem Ganzen dann auch noch die strahlende Krone auf. Aber so schön und lebendig, wie es da draussen gerade ist: Wir sind dieser Tage einfach nur traurig.

Vor einem halben Jahr haben wir aus dem Tierheim unsere beiden Katzen und Weggefährten, Whisky und Kira, geholt. Lustig, jung und wild tobten sie unseren Apfelbaum vorm Fenster rauf und runter. Aber ein Teil des Glückes währte nur für kurze Zeit: Am 19.04.2011 wurde unsere Kira von einem Auto überrollt - mitten auf dem Land, auf dem eigenen Hof. Wir sind noch immer fassungslos.

In ihrer unglaublichen Selbstverständlichkeit und ihrem sofortigen Vertrauen in uns war sie einfach ein Sonnenschein. Für sie gab es nichts Gefährliches, nichts Böses; nichts, was ihre pure Lebensfreude je hätte beeinträchtigen können. Wenn sie über den Baum nach Hause geflitzt kam, ging in unserer Wohnung gleich noch mal die Sonne auf. Nun bleibt sie aus: Der Apfelbaum steht noch immer vor dem Fenster, doch Kira wird hier nie mehr nach Hause kommen.

Jetzt muss unser Kater Whisky unsere geballte Liebe gleich für Zwei aushalten - und das tut er wohlig schnurrend, wobei aber auch er immer wieder nach dem Apfelbaum schaut, ob seine beste Spielgefährtin nicht doch noch einmal zurück kommt.

Auch Sid musste diesen Verlust irgendwie verarbeiten und schrieb deshalb für sie den Instrumental-Song "Lament for Kira". Er hat ihr Wesen in diesem Stück wunderbar getroffen, denn so, wie dieser Song klingt, so war sie.
PA050004